Fingerpicking

Fingerpicker

Transkriptionen

Transkription

Eine Transkription überträgt gespielte Musik in Noten. Fingerpicking-Stücke werden allgemein in der Standardnotation mit Tabulaturen notiert.

Tabulatur

Die Tabulatur (TAB) ermöglichen es auch dem Notenunkundigen die Stücke nachzuspielen. Genaugenommen zeigt die Tabulatur wo die Töne auf dem Griffbrett zu finden sind – Saite und Bund.

Die rhythmischen und musikalischen Aspekte bleiben unberücksichtigt. Zu den rhythmischen Aspekten gehören Notenwerte, Betonungen und Rhythmusstrukturen. Der musikalischen Aspekt betrifft hauptsächlich die Mehrstimmigkeit – Melodie und Begleitung – die in der Standardnotation für Gitarre zweistimmig notiert werden kann.

Tabulaturen ohne Standardnotation benötigen Audio- oder Videoaufnahmen.

Fingersatz

Der Fingersatz ist wie ein Wegweiser und wird zum einstudieren eines Stückes benötigt. Dieser wird beim Üben automatisiert, so dass weitere musikalische Aspekte entwickelt werden können – beispielsweise Melodie und Begleitung (Wechselbass) voneinander unabhängig zu spielen, so als würde es mit zwei Instrumenten gespielt.

Fingerpicking-Technik

Gitarrentechniken können grundsätzlich in Greif- und Anschlagshand aufgeteilt werden. Typisch für die Fingerpicking-Technik ist, die Anschlagshand in ein- oder zweitaktige Muster (Pattern) und die Greifhand in Akkorde aufzuteilen.

Videos

Gute Videos – Gitarre lernen, Guitar Lessons oder Tutorials – sind eher Mangelware und können Noten und Tabulaturen für ein effektives Lernen nicht ersetzten.

Manistee · Dix Bruce

Dix Bruce, als vielseitiger Instrumentalist und mit verschiedenen Gitarrentechniken unterwegs, spielt ein einfaches Fingerpicking-Stück mit Capo im 3. Bund.

Noten/Tab

Manistee

Die folgende Transkription zeigt das Teilstück: Video ab 0:25 bis 1:08. Alles davor und danach Gespielte, sind im Wesentlichen Phrasen aus diesem Teilstück.

Anschlagstechnik:
Dix Bruce stützt mit dem Kleinfinger die Anschlagshand und spielt mit drei Finger (p i m). Ich kann diese Stützhaltung beim Fingerpicking nicht empfehlen und spiele die Pattern mit vier Finger (p i m a).

Greiftechnik:
Dix Bruce greift beispielsweise beim Am-Akkord mit dem Finger 2, die ③ und ④ Saite als Saitenpaar zusammen, so wie man es auch von Tommy Emmanuel kennt. Diese Greiftechnik funktioniert nur wenn der Abstand zwischen den Saiten etwas enger ist. Diese Griffweise ist keine Standardtechnik!
Das Greifen mit dem Daumen der Greifhand, beim F-Akkord, kann mit dem großen Barré (CI) ersetzt werden.

Interesse an der vollständigen Transkription?
E-Mail: praxis@renesenn.de

In the Sweet By and By · Elizabeth Cotten

» Wie spielte Elizabeth Cotten? «

Anfang der 70er Jahre, als ich mich erstmals mit Fingerpicking beschäftigte, gab es von Elizabeth Cotten (1893–1987) bestenfalls ein Hinweis mit Foto. Von ihren Stücken, »Freight Train« und »Spanish Flang Dang«, gab es nur fragmentarische Transkriptionen. Wie Elizabeth Cotten wirklich gespielt hat und was unter »Cotten picking style« zu verstehen ist, zeigen heutzutage dokumentarische Videos.

Elizabeth Cotten spielt die Gitarre spiegelverkehrt ohne Umbesaitung. In dieser kuriosen Art und Weise spielen auch Dick Dale und Albert King.

Mehr über Likshänder und Linshänder-Gitarren    ☞

Noten/Tab

In the Sweet By and By

Die Transkription ist in der Standardstimmung notiert. Elizabeth Cotten hat die Gitarre ein Ganzton tiefer gestimmt.

Saite
Standard E A d g h e1
Ganzton tiefer D G c f a d1

Wie Elizabeth Cotten selbst sagt, spielt sie mit zwei Fingern – der Wechselbass mit dem Zeigefinger und die Melodie mit dem Daumen. Eigentlich ist es bewunderswert wie sie das hinkriegt!

Der Fingersatz der folgenden Transkription ist für die normale, standardmäßige Spielweise. Der Wechselbass wird mit dem Daumen und die Melodie mit Mittel- und Zeigefinger angeschlagen.

Interesse an der vollständigen Transkription?
E-Mail: praxis@renesenn.de

Fingerstyle Improvisation / Yogev Cohen

Ein meditatives Stück von Yogev Cohen, mit einem improvisatorischen Ansatz.

Noten/Tab

Fingerstyle Improvisation

Interesse an der vollständigen Transkription?
E-Mail: praxis@renesenn.de

Folk Demo / Ben Butler

Ben Butler spielt das kleines Fingerpicking-Demostück dreimal auf verschiedenen Modellen von Córdoba Mini-Gitarren.

Die Transkription ist von der zweiten, mittleren Variante. Um die gleiche Stimmung zu erhalten wird auf der Standardgitarre der Kapodaster im 5. Bund aufgesetzt.

Das Video startet bei der zweiten Variante (0:27)!

Noten/Tab

Folk Demo

Ben Butlers Blues Demo    ☞

Ben Butlers Jazz Demo    ☞

Half Way Home / Tommy Emmanuel

Tommy Emmanuel

Zur Zeit einer der virtuosesten Gitarristen, der mit seiner Performance und seinen vielfältigen Techniken und Stilistiken sehr viel Freude bereitet seine Stücke anzuhören und nachzuspielen. Für das Nachspielen sind seine Videos sehr hilfreich und mit dem Songbook, das sehr zu wünschen übrig lässt, hat man trotzdem eine brauchbare Ausgangsbasis.

In Half Way Home verwendet Tommy Emmanuel das sogenannte Dropped-D-Tuning: die ⑥ Saite wird von E nach D – Ganzton tiefer – umgestimmt. Anders als in der Albumversion (Capo im 3. Bund) verwendet er in diesem Video kein Capo. Aus meiner vollständigen Transkription zeige ich das Intro (A-Teil.)

Noten/Tab

Half Way Home

Half Way Home - A-Teil

Tipps und Bemerkungen:

Die Anschlagstechnik mit drei Fingern (Daumen, Zeige- und Mittelfinger) ist typisch für die Fingerpickingtechnik, auch das Verwenden von einem Daumenpick.

Seine individuelle Technik, mit einer Fingerkuppe zwei Saiten (Saitenpaar) zu greifen ist aussergewöhnlich und erfordert in der Standardtechnik einen anderen Fingersatz und gegebenenfalls ein Umarrangieren. (Wie er selbst bemerkt!)

Haba Na Haba (Instrumental) / Tommy Emmanuel

Haba Na Haba ist ein afrikanisch klingender Song und zeigt Tommy Emmanuels vielschichtige Techniken, mal einfach und mal etwas knifflig nachzuspielen.

Für den Unterricht habe ich das Stück herunter gehört und neu notiert. Der von meiner Transkription gezeigte A-Teil ist einfach und der G-Teil mit den Kalimba-Patterns etwas kniffliger zu spielen.

Noten/Tab

Haba Na Haba

Haba Na Haba - A-Teil

Tipps und Bemerkungen:

Der Fingersatz ist von entscheidender Bedeutung und bei seiner Spielweise greift er manche Akkorde so, dass er Töne greift die nicht angeschlagen werden. In meinen Bearbeitungen werden diese mit kleineren Noten in Klammern dargestellt.

Das Greifen mit dem Daumen wird mit einem Standard-Fingersatz ersetzt.

Seine individuelle Technik, mit einer Fingerkuppe zwei Saiten (Saitenpaar) zu greifen ist aussergewöhnlich und erfordert in der Standardtechnik einen anderen Fingersatz und gegebenenfalls ein Umarrangieren. (Wie er selbst bemerkt!)

 
Kalimba-Pattern

Haba Na Haba - G-Teil

Green Thumb / Tommy Emmanuel

Der Groove des Intros ist sehr komplex und erfordert eine differenzierte Herangehensweise.

» Now I'm playing a little slow here, so you can hear wat's going on. «

Für das Nachspielen ist es gut zu Wissen, dass Tommy Emmanuel einen spielerischen Ansatz hat und es immer ein bisschen anders spielt. Er improvisiert sozusagen beim zeigen der Muster (Pattern). Um es effizient Nachspielen zu können, wäre es besser, wenn er es genauso zeigen würde wie er es im Stück spielt. :-)

Noten/Tab

Intro-Groove

Der 4-taktige Groove des Intros von Green Thumb ist in der Standardnotation zweistimmig notiert und wird in dieser Transkription von Tommy Emmanuel im Video ab 2:15 bis 2:27 gespielt.

Melodie
Notenhälse nach oben stellt die Melodie dar. Das Betonungszeichen zeigt die durch ein stärkeren Anschlag hervorgehobenen Noten. Der Punkt über den Noten zeigt an, dass diese kurz gespielt und mit dem Kleinfinger der Anschlagshand unmittelbar nach dem Anschlag abgedämft werden.

Begleitung / Wechselbass
Notenhälse nach unten stellen den Wechselbass der Begleitung dar. Dieser wird mit dem Handballen der Anschlagshand durchgehend gedämpft und dem Staccatozeichen (kleines Dreieck) unter den Noten angezeigt. Ausnahmen sind im ersten, dritten und letzten Takt: der Punkt und der Strich unter den Noten zeigen, dass diese Noten kurz gespielt und unmittelbar nach dem Anschlag mit dem Handballen der Anschlagshand gedämpft werden. Beachte auch im vierten Takt, vor der Wiederholung, dass die Noten ohne Staccatozeichen normal (nicht gedämpft) gespielt werden.

Akkord
Tommy Emmanuels individuelle Technik, mit der Zeigefingerkuppe zwei Saiten (Saitenpaar) zu greifen ist aussergewöhnlich und erfordert in der Standardtechnik einen anderen Fingersatz und gegebenenfalls ein Umarrangieren. (Wie er selbst bemerkt!)
Das Greifen mit dem Daumen wird mit einem Standard-Fingersatz ersetzt.

Die Akkordbezeichnung A6/9 ziehe ich Tommy Emmanuels Bezeichnung F#m11/A vor.

Dämpf- und Anschlagstechniken

Die Herangehensweise in 4 Schritten:

Wechselbass
Beachte die zwei nicht gedämpften Bässe im vierten Takt vor der Wiederholung. Der darauffolgende Bass wird dann kurz gespielt indem er mit dem Handballen abgedämft wird, so auch der erste Bass im dritten Takt.

Wechslbass-Variante
Zum Standard-Wechselbass »boom-chick« wird der Zeigefinger (i) zum zweiten Bass in den ersten drei Takten hinzugefügt. Es ensteht der »boom-chick-ah boom-chick« Rythmus.

Melodie
Die Melodie wird mit dem Kleinfinger (4) der Greifhand an den angezeigten Stellen gedämpft.

Melodie und Wechselbass-Variante
Sind die einzelnen Elemente (Wechselbass-Variante und Melodie) und ihre Dämpfweise klar (automatisiert), können diese dann zusammengesetzt werden.

Old Town / Tommy Emmanuel

Die Vorlage zur Transkription ist von der DVD — »Emmanuels Labor / Instruction for selections from Tommy Emmanuel's albums: Only, Endless Road & The Master«.

Vollständige Transkription und Bearbeitung für Stahlsaiten- oder Nylonsaiten-Gitarre mit Standard-Fingersatz, ohne Daumen der Greifhand:

Noten/Tab

Old Town