Begleitgitarre

Alpenländische Gitarrenmusik
» Schlüsse · Überleitungen «

Schlüsse · Überleitungen

Der Schluss einer Begleitung am Ende eines Teils, hängt im Wesentlichen von der Art des Stückes und der Schlussphrase der Melodie ab.

Eine Überleitung ersetzt sozusagen den Schluss eines Teils und leitet, entsprechend der Form des Stückes, zur Wiederholung oder zum folgenden Teils über. Am Ende eines Stückes wird natürlich immer ein Schluss gespielt.

Schlüsse

Die unterschiedlichen Schlüsse können grundsätzlich in folgende Gattungen aufgeteilt werden:

  • Boarischer
  • Halbwalzer / Walzer
  • Polka
  • Landler / Liedweisen
  • Mazurka

Boarischer

8-taktige Teile
Einfacher Schluss • Standard-Schluss

Halbwalzer / Walzer

16-taktige Teile
Einfacher Schluss • Standard-Schluss

Polka

16-taktige Teile
Einfacher Schluss • Standard-Schluss

Landler / Liedweisen

8-taktige Teile
Standard-Schluss

Beachte: Bei Landler und Liedweisen wir der Schlussakkord in der Oktavlage gespielt. D.h., der höchste Ton beim Nachschlag ist der Grundton.

Mazurka

8-taktige Teile
Standard-Schluss

Überleitungen

Überleitungen zu spielen setzt das Verständnis der Form — Folge der einzelnen Teile — und die Akkordfolge dieser einzelnen Teile voraus.

Bei einer Überleitung stellt sich grundsätzlich die Frage:

» Die Überleitung startet von welchem Ton des Akkordes der Ausgangstonart und führt zu welchem Ton des Akkordes der Zieltonart hin? «


Boarischer

Am Beispiel eines Boarischen in C-Dur (A-Teil in C-Dur, B-Teil in G-Dur und C-Teil in F-Dur) zeigt die folgende Grafik zwei verschiedenen Überleitungsarten.

  • Überleitungen bei Wiederholungen
  • Überleitungen bei verschiedenen Teilen

Beachte: Die hier gezeigten Übergänge sind für das theoretische Verständnis gedacht. Im praktischen Begleiten sollten nicht durchgehend Übergänge gespielt werden. Sehr oft werden Übergänge nur vom B-Teil zum A-Teil gespielt.

Überleitungen bei Wiederholungen

Das folgende praktische Beispiel eines Boarischen (Zillertaler Boarischer oder Harfen-Boarischer) in C-Dur (A-Teil: C-Dur gradaus, B-Teil: G-Dur verkehrt, C-Teil: F-Dur gradaus) zeigt Überleitungen bei den Wiederholungen der gleichen Teile. Es kann einfach der Standard-Basslauf in der Mitte verwendet werden oder eine Variante.

Überleitungen bei verschiedenen Teilen

Der gleiche Boarische wie oben mit den Überleitungen der verschiedenen Teile. Grundsätzlich wird die Überleitung von verschiedenen Teilen mit Tönen der Tonleiter des folgenden Teils gespielt. Beachte die Versetzungszeichen in den Überleitungen!


Halbwalzer

Überleitungen bei Wiederholungen

Das folgende praktische Beispiel eines Halbwalzers (Scheffauer-Walzer) in C-Dur (A-Teil: C-Dur verkehrt, B-Teil: G-Dur gradaus, C-Teil: F-Dur gradaus) zeigt Überleitungen bei den Wiederholungen der gleichen Teile.

Überleitungen bei verschiedenen Teilen

Der gleiche Halbwalzer wie oben mit den Überleitungen der verschiedenen Teile. Grundsätzlich wird die Überleitung von verschiedenen Teilen mit Tönen der Tonleiter des folgenden Teils gespielt. Beachte die Versetzungszeichen in den Überleitungen!

Beachte: Die Konstellation der Überleitung vom B-Teil (G-Dur-Tonart, G-Akkord mit Basston g) zum A-Teil (C-Dur-Tonart, G7-Akkord mit Basston g) ist ungeläufig! Ich empfehle an dieser Stelle keine Überleitung zu spielen!