Akkorde

Akkorde

Akkorde sind Griffe, die mittels den Akkordsymbolen und den entsprechenden Akkorddiagrammen auf der Gitarre umgesetzt werden. Um die unzähligen Möglichkeiten von Akkorden überschaubar zu halten, teile ich sie in Grund- und Barréakkorde auf. Von den Barré- werden dann die Rock- und Jazzakkorde abgeleitet.

Theoretisch besteht ein Akkord aus mindestens zwei Tönen eines Drei-, Vier- oder Mehrklangs. Die einzelnen Töne können dann bei den praktischen Akkordgriffen verdoppelt oder verdreifacht werden. Die Akkordlehre befasst sich eingehend mit der Deutung von Akkordsymbolen und dem Akkordaufbau.

Grundakkorde

Grundakkorde gehören zu den einfachsten Basics des Gitarrenspiels und werden vorwiegend zum Begleiten von Liedern oder Songs verwendet.

Akkordsymbole

Die Akkordsymbole, beziehungsweise die Akkordbezeichnungen, setzen sich aus den Akkordnamen, der zugleich auch der Grundton des Akkordes ist, und den Zusatzbezeichnung zusammen.

theoretische Grundlagen: Notation für Gitarre / Akkordsymbole    ☞

Akkorddiagramme

Ein Akkorddiagramm ist ein Griffbild und zeigt vereinfacht das Griffbrett der Gitarre so, als würde diese senkrecht an der Wand hängen.

theoretische Grundlagen: Notation für Gitarre / Akkorddiagramme    ☞


Durakkorde

Mollakkorde

Dominatseptakkorde

Das Vergleichen von gleichnamigen Akkorden kann als Gedächtnisstütze dienen und um deren Verwechslungen zu vermeiden. Auch für die Weiterentwicklung bei Barré- und Jazzakkorden sind diese Ableitungen sehr hilfreich. Ausgehend von den Durakkorden wird jeweils nur ein Ton verändert.

Gleichnamige Akkorde

E-Akkorde

Am einfachsten sind gleichnamige E-Akkorde zu verstehen. Ausgehend von E- zum E7-Akkord wird auf der ④ Saite einfach der Finger 3 weggelassen, so dass die ④ Leersaite klingt. Von E- zu Em-Akkord wird auf der ③ Saite der Finger 1 weggelassen, so dass die ③ Leersaite klingt.

A-Akkorde

Bei genauerer Betrachtung der gleichnamigen A-Akkorden verändert sich der Fingersatz, so dass beim Greifen der Akkorde die gleichen Töne (Punkte) etwas schwieriger zu erkennen sind.

D-Akkorde

Bei den gleichnamigen D-Akkorden verhält es sich wie bei den gleichnamigen A-Akkorden. Der Fingersatz wird umgestellt bei gleichen Tönen (Punkte).

C-Akkorde

Beim C- zum C7-Akkord greift auf der ③ Saite der Finger 4 im 3. Bund.

G-Akkorde

Beim G- zum G7-Akkord wird auf der ① Saite anstelle des Finger 4 im 3. Bund, der Finger 1 im 1. Bund gegriffen.